Suchen

ANTWORT

Laut Herstellerangaben handelt es sich um duromere Hochdrucklaminate mit einem äußerst wirksamen Witterungsschutz. Dieser Witterungsschutz besteht aus doppelt gehärteten Acryl-Polyurethan-Harzen. Der Kern ist flammgeschützt ausgeführt, die Oberfläche lichtecht und durch doppelt gehärtete Harze hoch witterungsbeständig. Die Platte besteht zu ca. 65 % aus behandelten Holzfasern und zu ca. 35 % aus künstlichen Stoffen (Acrylate, Polyurethane, Flammschutzmittel etc.). Baubiologischen Kriterien wird dieses Produkt nicht gerecht, vor allem wenn man als Alternative eine Balkonverkleidung z. B. aus Massivholzbrettern in Betracht zieht.

Empfehlenswerte Produkte & Dienstleistungen
baubiologie-verzeichnis.de

Diese Frage beantwortete Ihnen das Institut für Baubiologie + Nachhaltigkeit IBN

Leser-Interaktionen

Ihre Meinung ist uns wichtig

  1. Ein wichtiger Faktor, der hier oft in der Betrachtung nicht ausreichend gewürdigt wird, ist die Graue Energie, die in einem Produkt steckt, bis es verarbeitet werden kann.
    Im Falle der Balkonbrüstung vermindert man nicht nur die Schadstofflast, wenn man ein Vergrauen und Verwittern von unbehandelten Brettern aus passendem Holz hinnimmt, sondern es ist auch energetisch sehr viel günstiger, lieber nach erreichen der Lebensdauer auszutauschen, anstatt die scheinbar bequemere Lösung mit synthetischem Wetterschutz zu wählen.
    Leider wird an solchen Stellen neben der Schadstoffe oft viel nicht nachwachsende Energie eingesetzt, um eine gewisse Zeit der optischen unverändertheit zu erzeugen.
    Herzlichen Gruß, Dirk Dittmar, Baubiologie IBN

Ihre Meinung ist uns wichtig

Kommentare werden moderiert und erscheinen nicht sofort. Bitte versuchen Sie konstruktiv und höflich zur Diskussion beizutragen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.