Über diesen Auftrag hatte ich mich sehr gefreut. Überzeugt hatten die Betreiber der Boulderhalle Hotzenblock meine Qualifikationen als Schreinermeister und Baubiologischer Raumgestalter IBN und mein Motto „Ich möchte Menschen dabei unterstützen, auf einfache Weise gesunde und natürliche Lebensräume zu schaffen und zu gestalten“.

Fertigung & Montage

Robust, originell, nachhaltig und zudem preislich angemessen sollte das gewünschte Regal mit einer Gesamtlänge von 12,5 Meter sein. Zudem sollte es den Aufenthaltsbereich aufwerten und zu den Nutzern der Boulderhalle passen. Für mich naheliegend, dafür als Hauptmaterial (ca. 1 cbm) heimisches Weißtannen- und Fichtenholz aus einem wenig Kilometer entferntem Sägewerk zu beziehen. Die daraus gefertigten 30 mm dicken Bretter wurden zunächst sortiert, dann maschinell gehobelt, gesägt, gefräst und gedübelt.

Holzdübel aus Buchenholz in Kombination mit Schrauben dienen als Verbindungen. Nur dort, wo es konstruktiv erforderlich ist, wurde zusätzlich mit Weißleim verleimt. Die Türen der Schließfächer sind mit einfachen Kistenscharnieren und Edelstahl-Riegelverschlüssen versehen.

Bewusst wurde auf eine das Holz betonende Optik gesetzt. Die Oberfläche wurde nur gehobelt und bleibt roh. Vorhandene Äste, Ausbrüche vom Hobeln und sogar alte Wurmlöcher wurden bewusst sichtbar belassen. Die Optik ist dadurch einzigartig, und hebt sich deutlich vom “Mainstream-Perfektionismus” ab. Nebenbei wurden dadurch viele Arbeitsstunden eingespart, was natürlich dem Kriterium der Bezahlbarkeit zugute kam.

Nach der Vormontage wurden die Elemente zur Boulderhalle in Waldshut (19 km entfernt) geliefert, und dort innerhalb weniger Stunden aufgebaut.

(1) Erste Skizze als Basis für die Besprechung mit dem Hotzenblock-Team
(2) Abholung der sägerauen Bretter aus heimischem Weißtannen- und Fichtenholz im nahen Sägewerk
(3) In der Werkstatt werden die Bretter sortiert, gehobelt…
(4) … und gedübelt
(5) Vormontage einzelner Regal-Elemente in der Werkstatt
(6) Rund die Hälfte der Montage ist geschafft
(7) Große Freude über das fast fertig aufgestellte Regal
(8) Witziges Detail: Bouldergriffe dienen als Haken
(9) Juhu, das „Hotzenblock“-Regal ist fertig und wartet auf seine Nutzung
(10) Endlich hat alles seinen Platz, auch die Schließfächer werden gut angenommen

Wohlfühl-Atmosphäre

Laut Aussage der Kunden und Nutzer*innen hat das Regal die Behaglichkeit in der ehemaligen Industriehalle deutlich gesteigert. Das Holz strahlt durch seine Farbe, Natürlichkeit und seinen Holzgeruch Wärme und eine Wohlfühl-Atmosphäre aus. Viele Boulderinnen und Boulderer haben interessiert und neugierig nach der Entstehung des Regals gefragt. Der Nachhaltigkeits- und Regionalitäts-Aspekt kam immer sehr gut an.

Literaturtipp:

Das könnte Sie auch interessieren:


Webinar: Wie werde ich Baubiologe/in IBN
➔ webinar.baubiologie.de
Seminare und Qualifizierung:
Baubiologische Raumgestaltung IBN
Baubiologische Beratungsstellen IBN – auch in Ihrer Nähe!
beratungsstellen.baubiologie.de

Leser-Interaktionen

Ihre Meinung ist uns wichtig

  1. Toll! Sieht super aus. Heimat in der heimischen Boulderhalle und der Schwarzwald kommt nach innen. Und gleichzeitig wird noch ein angenehmes Raumklima unterstützt.

  2. Angenehm ruhige, individuelle Gestaltung und baubiologisch sehr konsequent. Mir gefällt besonders, wie die Heizungsrohre und die häßlichen Kabelkanäle verschwinden 🙂

Ihre Meinung ist uns wichtig

Kommentarregeln: Wir freuen uns auf Ihre Meinung, Stellungnahme oder ergänzende Informationen.
Bitte platzieren Sie hier keine Werbung und keine Fragen. Falls Sie Fragen haben, können Sie diese direkt an die Autoren stellen - deren Kontaktdaten finden Sie im Autoren-Infokasten.
Bitte bleiben Sie konstruktiv und höflich! Alle Kommentare (max. 3.000 Zeichen) werden von der Redaktion geprüft und erscheinen nicht sofort. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.