Bei der sogenannten Bauepoche bauen Kinder unter Anleitung von Erwachsenen ein kleines Objekt, das im Umkreis der Schule benötigt wird. Die Bauepoche ist ein Teil des Lernens der historischen Grunderfahrungen des Menschen, wie Säen, Ernten, Backen, Weben und Stricken. Die Schüler entdecken im Idealfall die Schönheit des Handwerks – der Hände Werk – und den Umgang mit den unterschiedlichsten Materialien und Werkzeugen. 2016 bauten 36 Schüler der 3. Klasse der Rudolf-Steiner-Schule Gröbenzell bei München das Stauntheater. In den ersten zwei Wochen, lernten die Kinder mit Verpackungskartons die Grundformen allen Bauens: Wände, Säulen, ein Bogen, eine Tür, ein Fenster. Damit verwandelten sie den Klassenraum beim Adventsmarkt der Schule zum „Café zum alten Gemäuer“. Dann stellten die Schülerinnen und Schüler ein Modell im Maßstab 1:5 mit allen Originalmaterialien her: Holz, Lehm, Weidenzweige, Mini-Schindeln. Insgesamt acht Wochen wurde dann auf der Baustelle gesägt, zusammengesetzt, genagelt, verbunden, geflochten. Jeden Morgen werkelten jeweils 18 Kinder (eine halbe Klasse) für 90 Minuten am Projekt, angeleitet von beiden Autoren dieses Artikels.

Historisches Fachwerk

Die Fachwerkstruktur ist aus Fichtenholz, die Fußschwelle aus Lärche. Die Wandfelder wurden mit rohen Lehmsteinen ausgemauert oder traditionell ausgefacht mit Staken, geflochtenen Haselnuss- und Weidenruten und Stroh-Lehm. Das Dach erhielt Lärchenholzschindeln, der gesamte First Ziegel aus Glas. Und das Erstaunliche geschah: In 40 intensiven Arbeitstagen entstand langsam Stück für Stück eine vollständige Behausung – das „Stauntheater“. Der Bau wird heute als Spielhäuschen von den Kindern der 1. Klasse benutzt und während der Schulfeste verwandelt es sich in ein Puppentheater.

Grundregeln

  • Einfachste Baumaterialien (Ausnahme Beton für das Fundament)
  • Nur Handwerkzeuge ohne Strom
  • Ausschließlich die Kinder arbeiten (Eltern übernehmen nur die Aufsicht)

Ziele

  • Einen ungeordneten Haufen Material in eine höhere sinnvolle Ordnung bringen
  • im Handwerk unerfahrene Kinder bauen ein Haus
  • Selbstsicherheit durch eine mutige Bautat

(1) Nachdem das Modell fertig ist, geht es an die Umsetzung
(2) Erste Erfahrungen mit baubiologischen Materialien
(3) Nach ersten krummen Nägeln wuchs das Dach
(4) Beim Sommerfest staunen alle über das neue Puppentheater

Stauntheater Spielhaus und Puppentheater der Rudolf Steiner Schule, Gröbenzell

Realisierung36 Schüler der 3.Klasse, Schuljahr 2015–2016
ZusammenarbeitArch. Holger König, Ing. Maria Lisa De Cristofaro,
Reinhard Frischmann (Schindel-Workshop), Lehrer
Till von Grotthuss, engagierte Eltern, ein Großvater
FinanzierungWaldorfschulverein Gröbenzell e.V., Eltern

Mitinitiatorin und -autorin:
Maria Lisa De Cristofaro, Bauingenieurin, Firma ASCONA, Gesellschaft für Ökologische Projekte, legep.de

Leser-Interaktionen

Ihre Meinung ist uns wichtig

Ihre Meinung ist uns wichtig

Kommentarregeln: Wir freuen uns auf Ihre Meinung, Stellungnahme oder ergänzende Informationen.
Bitte platzieren Sie hier keine Werbung und keine Fragen. Falls Sie Fragen haben, können Sie diese direkt an die Autoren stellen - deren Kontaktdaten finden Sie im Autoren-Infokasten.
Bitte bleiben Sie konstruktiv und höflich! Alle Kommentare (max. 3.000 Zeichen) werden von der Redaktion geprüft und erscheinen nicht sofort. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.