ANTWORT

Das GUT-Siegel der Gemeinschaft umweltfreundlicher Teppichboden e.V. kann ich als Baubiologe nicht wirklich ernst nehmen. Es bietet zwar einen guter Ansatz, dass einige gesundheitsgefährliche Stoffe verboten sind, andere potenziell gesundheitsgefährliche Stoffe dagegen werden ausdrücklich erlaubt. So darf ein Teppichboden nach GUT-Kriterien z.B. 210 mg/kg Permethrin enthalten. Ab 10 mg/kg Permethrin wäre ein Material nach dem Standard der Baubiologischen Messtechnik SBM als extrem auffällig zu bewerten.

gut siegel
GUT-Siegel

Permethrin ist ein Schadstoff aus der Gruppe der Insektizide und wird als Mottenschutz eingesetzt. Symptome wie Schleimhautreizungen, Kopfschmerzen oder auch Nervenschädigungen werden für diesen Stoff beschrieben. Ein solches Umweltgift hat in einem Teppichboden nichts verloren. Einen Teppich mit diesem Siegel kann ich nicht empfehlen. Lassen Sie sich vom Anbieter eine Volldeklaration des Teppichbodens aushändigen, auch eine Materialprüfung / Laboranalyse kann sinnvoll sein.

Literaturtipps:

Weiterer Beitrag, der Sie interessieren könnte:

Baubiologische Beratungsstellen IBN – auch in Ihrer Nähe!
➔ beratungsstellen.baubiologie.de

Diese Frage beantwortete Ihnen Michael Thiesen, Baubiologischer Messtechniker IBN.

Leser-Interaktionen

Ihre Meinung ist uns wichtig

Kommentare werden moderiert und erscheinen nicht sofort. Bitte bleiben Sie konstruktiv und höflich. Bitte platzieren Sie hier keine Werbung. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.