Kalk und Kalk-Sand-Putze haben eine jahrtausendealte Tradition im Bauwesen. Beeindruckend ist, dass dennoch eine Weiterentwicklung möglich ist. Dass diese Weiterentwicklung aber auch baubiologisch, qualitativ und ästhetisch neue Maßstäbe setzt, ist großartig.

Für Kalk-Sand-Putze werden Sande aus verschiedenen Regionen Deutschlands verwendet, die von Natur aus farbig sind; es werden also keine Farbpigmente hinzugefügt.

Nach einem kurzen Faktencheck zu den heute meist verwendeten Materialien stellt sich Nachdenklichkeit und der Wunsch nach besseren Alternativen ein. Eine der umweltschonenderen und langfristig deutlich kostengünstigeren Alternativen sind Kalk-, Kalk-Sand- und Kalkdämmputze, die sich sowohl für energetische Sanierungen, als auch für Neubauten eignen.

Was bieten Kalk- und Kalkdämmputze?

  1. Rein mineralisches und natürlich vorkommendes Naturprodukt ohne chemische Zusätze und frei von Trocken-, bzw. Konservierungsstoffen, somit keine Umweltbelastung und Entsorgungsprobleme. Damit verbunden sind auch Kosteneinsparungen v. a. bei der Entsorgung.
  2. Schützt und erhält die Bausubstanz.
  3. Verkieselt vollständig mit allen mineralischen Untergründen.
  4. Kurze Trocknungszeit.
  5. Gute Wetterbeständigkeit.
  6. Dank poröser Struktur diffusionsoffen, atmungsaktiv und geruchsabsorbierend. Dadurch natürliche Regelung der Innenraumfeuchte, was sich wiederum positiv auf das Raumklima auswirkt und den Unterbau widerstandsfähiger gegen Frost macht.
  7. Hemmt / verhindert Schimmel- und Algenbildung, weil durch die Alkalität des Kalkes kein Nährboden für Schimmelpilze und Algen gegeben ist.
  8. Hygenisierende und desinfizierende Wirkung, es stellen sich keimtötende Bedingungen ein.
  9. Kein Einsatz von Bioziden und Fungiziden zur Bekämpfung von Schimmel und Algen erforderlich. Das Allergierisiko wird deutlich verringert.
  10. Lösemittelfrei und nicht brennbar.
  11. Kalkämmputze haben eine Trockenrohdichte von ca. 340 kg/m3 und eine Wärmeleitfähigkeit von ca. 0,08 W/mK (EPS 0,032-0,04 W/mK).
  12. Durch den Einsatz farbiger Sande (patentiertes System von Senktivany & Dehler) erhält die Fassade eine natürliche Farbigkeit von einmaligen Charakter mit einer Lebensdauer des gesamten Putzes von 40 – 50 Jahren. Der Arbeitsschritt des zweimaligen Anstriches der Fassade entfällt. Fassaden, wie im Infokasten rechts beschrieben, müssen dagegen oft alle paar Jahre eingerüstet und gestrichen und das WDVS letztendlich teuer entsorgt werden. Im Vergleich ergeben sich so für Kalkdämmputze über die Jahre trotz der geringeren Wärmeleitfähigkeit von EPS erhebliche Kostenvorteile, selbst bei einem Einfamilienhaus oft im 5-stelligen Euro-Bereich.

Angesichts dieser zahlreichen Vorteile sollte ein Umdenken die logische Schussfolgerung sein.

(1) Durch den Einsatz farbiger Sande erhält die Fassade eine natürliche Farbigkeit (Projekt in Potsdam)
(2) Mit Kalkdämmputz saniertes Projekt in Flatow

U-Werte für Kalk- und Kalkdämmputze (Beispiele):

Kalkdämmputz außen 40 mm, Kalkputz innen 20 mm

Ziegel Poroton T842,5 cmU-Wert 0,166
Ziegel Poroton T742,5 cmU-Wert 0,148
Porenbeton 350 kg/m340,0 cmU-Wert 0,176
Kalkdämmputz außen 60 mm, Kalkdämmputz innen 40 mm

Ziegel Poroton T842,5 cmU-Wert 0,148
Ziegel Poroton T742,5 cmU-Wert 0,134

Beitrag, der Sie auch interessieren könnte: 

Literaturtipps:

Leser-Interaktionen

Ihre Meinung ist uns wichtig

Kommentare (Meinungen, ergänzende Informationen und Hinweise, max. 3.000 Zeichen) werden moderiert und erscheinen nicht sofort. Bitte bleiben Sie konstruktiv und höflich. Bitte platzieren Sie hier keine Werbung. Bitte richten Sie Ihre Fragen direkt an die Autoren (siehe Autorenfeld). Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.