Suchen

ANTWORT

Wir können nicht ausschließen, dass die von ihnen genannte Beschichtung (außer Carbonfasern) gesundheitsschädliche Substanzen enthält. 

Inwieweit sich Carbonfasern bei einer Fußbodenbeschichtung durch Abrieb ablösen und ein Gesundheitsrisiko darstellen, ist unseres Wissens nicht untersucht. Im Sinne der Vorsorge sollte aber darauf verzichtet werden, insbesondere wenn es unbedenkliche Alternativlösungen gibt.

Insbesondere nach Brandschäden können Carbonfasern frei werden, die im Verdacht stehen, ähnlich wie Asbest krebserregendes Potential zu haben: Bundeswehr-Experten warnen in einer Studie von 2014, dass beim Verbrennen von CFK-Bauteilen bei 650° Celsius Partikel entstehen, die – wenn sie eingeatmet werden – ähnlich krebserregende Wirkung haben wie Asbest. Auch bei der Verarbeitung (Schleifen, Bohren, Fräsen, Sägen, …) können hohe Temperaturen entstehen, entsprechend empfehlen wir umfangreiche Schutzmaßnahmen im Sinne des Arbeitsschutzes.

Wenn Sie lediglich den Abrieb von Betonstaub verhindern wollen, sollte das Streichen mit einem Silikatbinder (Wasserglas-Bindemittel ohne Acrylbindemittel) ausreichend sein, wie er von einigen Naturfarbenanbietern angeboten wird. Ansonsten können wir das Fliesen mit preiswerten Fliesen empfehlen.

Diese Frage beantwortete Ihnen Johannes Schmidt
Institut für Baubiologie + Nachhaltigkeit IBN

Baubiologische Beratungsstellen IBN – auch in Ihrer Nähe!
beratungsstellen.baubiologie.de
Literatur rund um gesundes Bauen und Wohnen:
Literaturtipps

Aus Fachzeitschrift WOHNUNG+GESUNDHEIT Nr. 160 – mehr erfahren

Leser-Interaktionen

Ihre Meinung ist uns wichtig

Kommentare werden moderiert und erscheinen nicht sofort. Bitte bleiben Sie konstruktiv und höflich. Bitte platzieren Sie hier keine Werbung. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.